Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Apocrita.de - Ameisenversand. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 18. Juni 2013, 21:29

Messor barbarus - Haltungsbericht

P { margin-bottom: 0.21cm; }


Hallo liebe Ameisenfreunde :)


Zuerst möchte ich anmerken, dass das
mein erster Versuch ist, Ameisen zu halten. Ich habe mich für das
Starterset Mesor barbarus entschieden, da dort so ziemlich alles
enthalten ist, was für den einstieg benötigt wird.


Warum Mesor barbarus?

Ich habe mich für diese Art
entschieden, weil sie keine bzw. nur eine kurze Winterruhe hält und
diese dann auch bei milden 15°C verbringen kann. Zu dem werden sie
als HK1 gehandelt und sehen dazu noch schick aus :)


Der Einzug ins neue Heim:

Sie sind alle wohl auf bei mir
angekommen. Nachdem ich das Farmbecken eingerichtet und
(wahrscheinlich mehr als) ausreichend befeuchtet hatte, habe ich das
RG in die Arena gelegt und geöffnet. Sofort sind einige der
Arbeiterinnen ausgezogen um die neue Umgebung zu erkunden. Sicherlich
ist davon auszugehen, dass es den kleinen und Big Mama im besonderen
zu hell im RG war. Ich habe ihnen gleich ein paar wenige Körner und
2 Tropfen Honigwasser angeboten und kurz darauf eine kleine Grille.
Das Honigwasser wurde zumindest gekostet konnte aber nur wenig
begeistern. Die Körner wurden einfach ignoriert. Dafür bestand nach
kurzer Zeit großes Interesse an der Grille. Nach einiger Zeit hat
sogar die Gyne das RG verlassen und Schutz an einem schattigen
Plätzchen unter dem RG gesucht.


Tag 2:

Da auch der Sand in der Arena noch
feucht war, wollten die kleinen sich gleich dort häuslich
einrichten, was sie auch promt taten. Ich ließ sie fürs erste
gewähren. Es war aber klar, dass das keine Lösung auf Dauer sein
würde.


An den Tagen 3 und 4 passierte nicht
sonderlich viel. Sie gruben sich am Fuße der Farm entlang in dem
schmalen Streifen in dem der Sand hoch genug für ihre Gänge war.
Der Sand trocknete allerdings durch das Graben schneller als gedacht,
sodass ich mich gezwungen sah sie per Hand um zu siedeln. Mir ist
bewusst, dass das nich gerade die feine englische Art ist und das
ganze wohlmöglich verheerende Folgen für die noch keine Kolonie von
10 Tieren inklusive der Gyne haben kann.

Ich habe also die einzelnen Tiere mit
der Federstahlpinzette vorsichtig ausgegraben und nach oben in die
Farm gesetzt... Das ganze lief natürlich nicht ohne Gegenwehr ab und
ich war äußerst überrascht als ich feststellte das die größeren
Tiere es scheinbar mühelos schafften die Teile der Pinzette mit
ihren Mandibeln zusammen zu halten! Als alle Tiere oben wahren, die
Gyne sich schmollend in eine Ecke verkrochen hat und von 2
Arbeiterinnen betuddelt wurde und sich der ganze Aufruhr einigermaßen
gelegt hatte, haben die übrigen Arbeiterinnen sich einen Weg zurück
in die Arena gesucht und fingen sofort an der Stelle wo vorher noch
die Gyne war zu graben an. Ich hatte die Befürchtung sie würden
versuchen ihr altes Nest wieder herzurichten, was die ganze Aktion
vollkommen Sinnlos hätte werden lassen. Zu meinem erstaunen Handelte
es sich jedoch um eine groß angelegte Rettungsaktion mit der ich
ehrlich gesagt nicht gerechnet hatte. In dem hellen Sand der Arena
konnte ich keine Brut ausmachen. Die Arbeiterinnen jedoch holten nach
und nach einige Larven hervor und brachten sie zur Königin. Über
Nacht beendeten sie die suche und verschlossen sogar alle gegrabenen
Löcher wieder und begannen im Bereich der Farm ein neues Nest aus zu
heben. Vom Zwangsumsetzten bis zum Einzug der Gyne ins neue Nest
vergingen ca. 12h.

Mittlerweile Tag 5:

Seit dem sind die Mädels äußerst
eifrig am graben. Besonders das Tongranulat der Drainageschicht
scheint es ihnen angetan zu haben... und ich muss sagen es hat auf
jeden Fall einen gewissen Unterhaltungswert wie die kleinen sich mit
den großen Brocken abplagen =) In der Zwischenzeit wurde auch schon
das ein oder andere Körnchen angenommen. Obendrein biete ich ihnen
jeden Tag ein frisches Stückchen Grille an.


Ich habe den Eindruck das die Kolonie
meinen kleinen großen Eingriff relativ gut weg gesteckt hat,
allerdings lässt sich das wohl erst mit Gewissheit sagen wenn zu
gegebener Zeit ein Wachstum der Kolonie Feststellbar ist.


Soviel dann erstmal von meiner Seite zu
fast einer Woche Ameisenhaltung =) ich werde versuchen Diesen Bericht
möglichst regelmäßig fortzuführen, allerdings wird dies höchstens
ein mal die Woche geschehen.

Und zum Abschluss gibt es noch ein
Aktuelles Bild von heute Abend: